Röntgenresultate

ED - Ellenbogendysplasie

Die Ellenbogendysplasie ist eine krankhafte Veränderung der Ellenbogengelenke, die auf unterschiedlichen Grunderkrankungen beruhen kann, die zur Bildung von Arthrosen an diesen Gelenken führt. Die Ausprägung dieser Krankheit ist fließend von einer leichten bis zur schweren Form und ist nur röntgenologisch nachzuweisen.

ED 0
Kein Hinweis auf ED
ED I = Geringe Arthrose
Knöcherne Zubildungen mit einer Größe unter 2 mm an mindestens einem Gelenkanschnitt oder erhebliche Verdichtungen des Knochens an der Gelenkpfanne der Elle
ED II = Mittelgradige Arthrose
Knöcherne Zubildungen am Gelenk mit einer Größe zwischen 2 und 5 mm oder Deformation und verringerte Knochendichte des inneren Kronfortansatzes mit erheblich erhöhter Dichte des Knochens an der Gelenkpfanne der Elle
ED III = Hochgradige Arthrose
Knöcherne Zubildungen am Gelenk mit einer Größe von mehr als 5 mm oder eine der folgenden Grunderkrankungen:

IPA - Isolierter Processus Anconaeus
FCP - Fragmentierter Processus coronoideus medialis
OCD - Osteochondrose der Trochlea humeri

Ellbogen, bei denen die Röntgenbefunde eine Diagnose der Grunderkrankungen IPA, FCP oder OCD erlauben, oder bei denen eine operative Behandlung dieser Erkrankungen durchgeführt wurde, werden nach der Empfehlung des VDH unabhängig vom Grad der Arthrose in ED 3 eingestuft.

HD - Hüftdysplasie

Unter Hüftgelenksdysplasie versteht man eine Fehlbildung der Hüftgelenke. Die beiden gelenkbildenden Knochen, die Gelenkspfanne und der Oberschenkelkopf passen nicht korrekt aufeinander. Die Fehlbildung tritt in der Regel beidseitig auf und kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

HD A
Kein Hinweis auf HD
HD B
Übergangsform (verdächtig für HD)
HD C
Leichte HD
HD D
Mittlere HD
HD E
Schwere HD

Von der Zucht ausgeschlossen sind Hunde mit HD D und HD E.



<< zurück