Gute Reise liebe Ginya!

 

Man kann Trä­nen ver­gie­ßen, weil sie gegan­gen sind
oder man kann lächeln, weil sie gelebt haben.

Man kann sei­ne Augen ver­schlie­ßen und beten, dass sie wie­der­keh­ren,
oder man kann sei­ne Augen öff­nen und all das sehen, was sie hin­ter­las­sen haben.

Das Herz kann leer sein, weil man sie nicht sehen kann,
oder man kann voll Lie­be sein, die man mit ihnen geteilt hat.

Man kann sich vom Mor­gen abwen­den und im Ges­tern leben,
oder man kann mor­gen glück­lich sein, wegen dem Ges­tern.

Man kann sich erin­nern, dass sie gegan­gen sind,
oder man kann ihr Andenken bewah­ren und es wei­ter­le­ben las­sen.

Man kann wei­nen und sich ver­schlie­ßen, leer sein und sich abwen­den
oder man kann tun, was sie gewollt hät­ten:
lächeln, sei­ne Augen öff­nen, lie­ben und wei­ter­ma­chen.