Eine Liebeserklärung an “Schrulli”

Liebe Eden, unsere heutigen Zeilen sind wohl eher ungewöhnlich, aber es gibt einen guten Grund dafür – Du bist heute 11,5 Jahre alt!

Im März glaubten wir alle schon nicht mehr daran, mit Dir gemeinsam die Ostertage erleben zu können – die Probleme in Deiner immer schwächer werdenden Hinterhand schienen wir mit den Schmerzmitteln nicht mehr im Griff halten zu können… Lautstark bellend mit wachem, klarem Blick schienst Du uns aber förmlich aufzufordern, Deine Medikamente nochmals umzustellen… und Gott sei Dank haben wir auf Dich gehört!

Deine unsagbare Willenskraft und dein großer Dickschädel waren es auch damals, die uns dazu bewogen haben, Dich NICHT ausziehen zu lassen  – schon mit 6 Wochen hast Du uns mit Deinem großen Charme um Deine kleinen Tatzen gewickelt! EIGENTLICH sollte niemand bleiben – aber was im Leben ist schon EIGENTLICH?!

20 wundervolle Kinder hast Du uns in 3 Würfen geschenkt und selbst Deine Enkel und sogar Urenkel kamen in den „Genuss“ Deiner Erziehungsmethoden.

Heute genießt Du Deine Ruhe, schläfst viel – liebst die Momente bei etwas kühleren Temperaturen auf dem Gras liegend im Garten. Deinen heißgeliebten Wachposten am Tor hast Du längst der jüngeren Generation überlassen.
Unsere gemeinsamen Spaziergänge haben keinen Zeitdruck mehr und sind viel kleiner geworden. Du trottest in Deinem Rhythmus neben uns her – manchmal auch vor oder hinter uns. Am Wegesrand wird noch immer konsequent Rast gemacht – unsere Gemüseprinzessin liebt das satte, saftige Gras doch so sehr! Manchmal, wenn es zu warm ist, geht Dein Blick zurück in Richtung Heimat – und dann drehen wir nach ein paar Metern einfach um! Aber mit, mit willst Du noch immer!

Wir haben gelernt, mit Deinen Macken umzugehen und Du arrangierst Dich mit unseren. Und die sind sicher zahlreich in Deinen Augen! So wirst Du es wahrscheinlich nie verstehen, warum zum Himmel Brotscheiben trotz intensivstem Hypnoseblick nicht vom Teller fallen!

DANKE, dass Du Dich damals so vehement darum „beworben“ hast, am Hankenüll bleiben zu können lieber Fred! DANKE, dass es Dich gibt!

In Liebe, Deine Familie