Welpenaufzucht

Unsere Hunde sind vollwertige Familienmitglieder!

Unse­re Hun­de und natür­lich auch unse­re Wel­pen leben mit uns zusam­men im Haus und ken­nen kei­ne Zwin­ger­hal­tung!

Mutterliebe

Unse­re Wel­pen kom­men im Wohn­be­reich zur Welt und haben von Geburt an einen engen Kon­takt zu “ihrem” Men­schen- und Hun­de­ru­del.

Von Beginn an machen sie im All­tag auf natür­li­che Wei­se Bekannt­schaft mit vie­len akus­ti­schen und opti­schen Rei­zen wie Staub­sauger, Wasch­ma­schi­ne, Radio, Tele­fon, Fern­se­her oder auch der Klin­gel.

In der 4. Woche wer­den die Klei­nen immer mun­te­rer, ihre Neu­gier­de ist kaum zu brem­sen und ihr Inter­es­se an allem Neu­en rie­sen­groß. Unse­re Wel­pen wer­den nun gezielt mit immer wie­der wech­seln­den Situa­tio­nen (ver­schie­de­nes Spiel­zeug, Geräusch-CDs mit unter­schied­lichs­ten Geräu­schen wie Kir­chen­glo­cken, Feu­er­wehr­au­tos etc.) kon­fron­tiert.

Auf ins Leben!

Ab Anfang der 5. Woche wird der Gar­ten stän­dig ver­füg­bar gemacht. Hier war­tet ein klei­ner “Aben­teu­er­spiel­platz” mit Tun­nel, Auto­rei­fen, Wackel­bret­tern, Bäl­len etc. auf die klei­nen Racker. Selbst­ver­ständ­lich gelin­gen die­se Aus­flü­ge in den Gar­ten in unse­ren Gefil­den nicht immer bei gutem Wet­ter – an leich­ten Regen, star­ken Wind oder im Win­ter gele­gent­lich auch Schnee gewöh­nen sich die Klei­nen im Spiel schnell.

Wir ver­su­chen auch, die Wel­pen mit mög­lichst vie­len Unter­grün­den wie Rasen, Kies, Holz, Ros­ten, Beton etc. ver­traut zu machen. Knis­tern­de Foli­en, klap­pern­de Dosen, Flat­ter­bän­der, Rasen­mä­her und ande­re Geräu­sche ler­nen unse­re Wel­pen im Gar­ten als etwas Selbst­ver­ständ­li­ches ken­nen.

Kontakt zu groß und klein!

Welpen kuscheln gern mit Kindern

Uns ist es sehr wich­tig, dass die Klei­nen auch so häu­fig wie mög­lich posi­ti­ve Erfah­run­gen mit frem­den Men­schen jeden Alters – beson­ders aber auch mit Kin­dern – machen.

Da wir sel­ber kei­ne Kin­der haben, besu­chen uns häu­fig Kin­der von Freun­den oder Wel­pen­el­tern, die sich mit den Klei­nen beschäf­ti­gen, mit ihnen schmu­sen und spie­len.

Umweltprägung

Welpen unternehmen einen Ausflug

Im Lau­fe der 8 Wochen unter­neh­men wir mit dem Auto min­des­tens einen klei­nen Aus­flug ins Grü­ne, damit die Wel­pen ande­re Umge­bun­gen erfor­schen und neue Ein­drü­cke auf­neh­men kön­nen.

In der letz­ten Woche wer­den die Racker auch lang­sam an ein Hals­band gewöhnt.

Abgabe

Nach erfolg­ter Wurf­ab­nah­me durch den Zucht­wart des Schwei­zer Sen­nen­hund Ver­eins wer­den die Wel­pen in der 9. Lebens­wo­che an ihre neu­en Besit­zer abge­ge­ben. Sie sind dann 4-mal ent­wurmt, geimpft und gechipt.

Welpe spielend mit Kegeln

Regel­mä­ßi­ger Kon­takt zu den Besit­zern der von uns gezüch­te­ten Hun­de – ob bei per­sön­li­chen Besu­chen oder am Tele­fon – ist uns sehr wich­tig, denn nur so ist es uns mög­lich, die Ent­wick­lung unse­rer Nach­zucht zu ver­fol­gen und wich­ti­ge Erkennt­nis­se für unse­re Zucht zu erlan­gen – selbst­ver­ständ­lich geht es uns in ers­ter Linie dar­um, zu erfah­ren, wie es “unse­ren” Hun­den geht!

Unse­re Sor­ge und Ver­ant­wor­tung für die von uns gezüch­te­ten Hun­de endet nicht mit der Abga­be. Auch im Anschluss neh­men wir uns selbst­ver­ständ­lich Zeit für die klei­nen und gro­ßen Sor­gen unse­res Ber­ner­nach­wuch­ses und der neu­en Besit­zer.